Kostenlose datingportale Hamburg

Auf den Rechnern und in den Datenbänken der großen Single-Börsen liegen die Liebesgeheimnisse fast einer ganzen Stadt: In Hamburg ist die Suche nach Romantik bereits digitalisiert, erfasst, in Tabellen gespeichert.

Denn hier ist die Hochburg der Partnersuche im Netz.

kostenlose datingportale Hamburg

Auf den Dates, sagt sie, habe sie jetzt oft "interessante Gespräche", wenigstens das."Die denken immer, vielleicht kommt noch eine Bessere." Ist das eine grundsätzliche Falle der Singleseiten – die Illusion des unbegrenzten Angebots, die Vorstellung, dass man nur lang genug scrollen muss, bis man den Partner findet, der optimal den eigenen Suchkriterien entspricht?Die Verlockung ist groß; schließlich funktionieren viele Datingseiten fast wie Onlinewarenhäuser.Beim Date trifft das Kopfkino auf die Realität: "Der Typ sitzt dir dann plötzlich gegenüber, hat eine ganz andere Körpersprache und Haltung als erwartet." So hinreißend die Internet-Romanze auch war: "Nun müssen wir uns komplett neu kennenlernen." Je größer die Erwartung, desto tiefer der Fall. Sie entschloss sich zu dem Experiment, Männer schon nach wenigen Nachrichten zu treffen, ohne Kopfkino. Das waren alles anständige Männer, die haben mich nicht angelogen." Außer einem. Wenn sie im realen Leben Männer kennenlernt, urteile sie nicht so hart, darauf besteht sie, da könne ein Mann ein mittelmäßiges Äußeres mit Charme und Witz wettmachen.46 Jahre wollte er alt sein, für die 33-Jährige ein deutlicher Altersunterschied. Vanessa versuchte, aus der Distanz einen Blick auf sein Gesicht zu erhaschen, er wandte sich ab. "Das ist ein großer Nachteil des Internets: dass die Ausstrahlung nicht rüberkommt." Stattdessen, meint Natalie, verleite Onlinedating zu einer "Shopping-Mentalität".

Kostenlose datingportale Hamburg

Zum Date kam er in roter Regenjacke, da war es für sie schon vorbei. "Danach war ich erst mal frustriert", erinnert sie sich. Erst als sie vor zwei Jahren von Berlin nach Hamburg zog, ging sie erneut online auf Partnersuche, zunächst auf einer Gratis-Plattform.Kaum loggte sie sich dort ein, bombardierten die Männer sie mit Nachrichten, viele schrieben bloß: "Hey du!Dieses Kribbeln im Bauch, das ist aber auch das Problem. Bei ihrem wichtigsten Anspruch bleibt sie dennoch: Die Männer müssen in ihren Nachrichten ehrliches Interesse zeigen. Und er war ein interessanter Mensch." Einige Wochen später erfuhr sie von einer anderen Onlindaterin, dass der Mann mit ihr als "Eroberung" angab. Manchmal sprechen Männer sie auf der Straße an, dann schaut sie schnell zu Boden und hastet weiter. und das Gesicht sieht ein bisschen pummelig aus." Sie lässt das Smartphone sinken. Nur 60 Mails hat sie beantwortet, jede fünfte also. kostenlose datingportale Hamburg-72 "Wenn man sich das erste Mal trifft, dann hast du schon ein gewisses Bild." Wie bei dem guten Buch, das als Film auf die Leinwand kommt. Lektion gelernt: "Wenn man sich ein bisschen Zeit lässt, dann ist die Einstellung des Mannes eine andere", sagt sie heute. Der Ansatz funktioniert: "Die Dates der letzten Zeit waren alle von Grund auf positiv. Ein netter Abend wurde es trotzdem – aber auch wirklich nur das. "Das klingt jetzt total oberflächlich", sagt sie, "aber ich habe die Erfahrung gemacht: Wenn mir das Foto nicht gefällt, dann wird nichts daraus".Doch er fand die richtigen Worte, ihre Neugier war geweckt. Dann stand sie hinter ihm, tippte auf seine Schulter, er drehte sich um. Wer nicht gefällt, wird weggeklickt, oft nach wenigen Sekunden. Zugleich wird sie selbst immer strenger bei der Auswahl. Sie war 25, als sie sich zum ersten Mal bei einer Partnerbörse anmeldete.

Add comment

Your e-mail will not be published. required fields are marked *